Das Internet

Hajo und ich müssen in ein Kaff ganz in der Nähe von Berlin, also haben wir uns gedacht, übernachten wir doch in Berlin. Wie findet man da eine günstige Übernachtungsmöglichkeit?

Daran habe ich wieder gemerkt, wie sehr das Internet doch schon in unser Leben eingezogen ist. Denn eine Ferienwohnung finden ist mit Hilfe des Internet sowas von leicht und bequem. Man googelt einfach und schwupps hat man was gefunden und mit Google Earth kann man sich begucken, wo das genau ist und Bewertungen gibt es auch und so ist das ziemlich einfach.

Ich bin fündig geworden!!

Ich habe mir überlegt, wenn schon Berlin, dann auch eine wirklich alte Berliner Wohnung, dann Kreuzberg oder Schöneberg, dann Szenekneipen und Flohmärkte!! Dann mitten im Berliner Leben!!

Und Dank Internet ist das gar kein Problem mehr. Ich werde berichten, wie es da war, die Bilder jedenfalls sind viel versprechend!

Ein Spaziergang im Regen






Weithin eine Heide, bemoostes Gestein,
ein wenig Wasser glänzt ferne,
wo die Sonne sank, ein goldroter Schein,
vereinzelte bebende Sterne.

Und seltsam sausend im Abendwind
gestrecktes, geseufztes Hauchen,
als ginge in ihm eine Seele um,
in irdisches Elend zu tauchen.

Da die Sonne sich hob, hob tausendfach
sich Hoffnung auf mutigen Schwingen;
wer weiß. nun mag dieser seufzende Wind
Gestürzte und Wunde bringen.

Wer weiß, sie sammeln sich hier vielleicht
wie Vögel in herbstlichen Zügen
und versuchen: haben die Flügel noch Kraft
oder werden sie nie mehr genügen.

Und manche wissen sich längst unterwegs
stummströmendem Tode entgegen,
die andern flattern in Schwärmen auf
sich in Menschenträume zu legen.

Jens Peter Jacobsen

übersetzt von Rainer Maria Rilke

Hier hat…

…mein Mann studiert, vor 40 Jahren. Wir waren zum Jahreswechsel doch in Hamburg, wir sind auch da vorbeigefahren und er hat in Erinnerungen geschwelgt. War wohl eine sehr schöne Zeit damals.

Ich glaube, da hätte ich auch gerne studiert. Wenn ich hätte das machen können, was ich gewollt hätte, wenn ich überhaupt in der Lage gewesen wäre, zu sehen, was ich will.

Was ich eigentlich hätte sein wollen.