Glückliche Zeit

Dieses Foto habe ich im Dezember 1995 aufgenommen, es ist die Dachkammer in meinem Häuschen, wo heute mein Mann haust. Damals bin ich mit meinen Möbeln von unten nach oben gezogen, weil mein Vater mir unten die Wohnung renoviert hat. Paterre wohnten meine Tante und ich, 1. Stock wohnte Oma Berlin und das Dachkämmerlein war eigentlich mein Schlafzimmer. Als dann unten alles komplett renoviert wurde, und mein Vater hatte ja nur vor oder nach seinem Dienst Zeit, bin ich so lange nach oben gezogen.

Dies war mit eine der glücklichsten Zeit in meinem Leben. Meine Scheidung lag lange genug zurück, ich hatte mich komplett erholt (soll ja angeblich 5 Jahre dauern, hörte ich kurz nach der Scheidung, jedenfalls bei mir stimmte es) und das Leben mit meinen engsten Verwandten machte mir unglaubliche Freude. Ich war es ja schon seit der Kindheit gewöhnt, dort lebten wir mit 7 Leuten in diesem kleinen Häuschen., ganz früher sogar 2 mehr.

Mein Vater und ich verstanden uns prächtig, ich fühlte mich rundum zu Hause und aufgehoben, wie in der Kindheit eigentlich. Mit Tante Ingelore kam ich wunderbar klar und Oma Berlin kochte oft für mich mit. Das war eine wunderwunderschöne Zeit.

Wenn ich dieses Bild sehe, dann denke ich so gerne an damals, dann fühle ich richtig das Wohlgefühl in mir, in einer Familie aufgehoben zu sein. Es hat mir gut gefallen.

Dann kam eine andere Zeit, die mir viel Leid brachte aber auch viel Erkennen. Und jetzt befreie ich mich immer noch von alten Zwängen und lerne mit meinem Mann glücklich zu leben. Er ist jetzt älter und krank und ich bin auch nicht mehr die Fitteste, aber ein wenig Glück können wir doch immer noch leben.

Es war aber ein langer und oftmals schmerzlicher Weg bis dahin.

So ist das Leben, anders wären wir im Paradies!!