umgekugelt

Das ist mein DDR-Plaste-Bäumchen, welches ich bei eBay ersteigert habe, ok, man sieht nicht viel, aber es lässt sich erahnen, wie schön es ist. Ich musste ja mit einer Tradition brechen, nach Hajos Tod konnte ich einfach nicht so weitermachen, wie wir es bisher immer gemacht haben. Es tat einfach zu weh.

So habe ich bei eBay nach einem künstlichen Bäumchen geschaut, die sehen ja immer alle gleich aus und gefallen mir eigentlich nicht, so suchte ich nach was Besonderem und fand dieses Teil aus der DDR, es ist aus Gummi, echt schrill!! Und nicht so dicht wie die „normalen“ künstlichen Weihnachtsbäume. Ich habe es mit braunen Kugeln behangen, die roten Kugeln, die ich so liebe, die habe ich mit ins Wendland genommen zu den Eltern, wo ich dieses Jahr Weihnachten feierte, mit meiner Schwester. Ich hatte im vorletzten Jahr für Hajos und meinen Weihnachtsbaum viele rote Kugeln einmal bei eBay ersteigert, andermal in Antiquitätenläden zusammen gekauft. Und die schönsten Kugeln habe ich wieder mit nach Hause genommen.

Und dann war mir plötzlich nach umkugeln. Ich musste die braunen Kugeln abmachen und die roten dran. Und so habe ich jetzt mein Gummibäumchen mit den schönen roten Kugeln behangen und es ist gut so!!

Mein Leben ändert sich grad total, wenn der Ehepartner stirbt, dann ist das ein furchtbarer Einschnitt, das ist wie Boden weg. Alles ist anders, die Sicherheit ist weg, das „Normale“, alles ist weg. Neu sortieren, neu fühlen, neu leben. Ich war nicht in der Lage, „unsere“ Weihnachten so zu feiern, wie wir es bisher immer gemacht haben. Wir hatten unsere Rituale, unsere Vorgehensweise. All das konnte und wollte ich nicht mehr leben, es tat einfach zu weh.

Da kam mir das Gummibäumchen recht und dann habe ich es, nach der Rückkehr aus dem Wendland, umgekugelt und nun gefällt es mir ganz besonders.

Es steht immer noch, ich kann und will mich noch nicht trennen, ich brauche es noch, mein DDR-Plaste-Bäumchen aus Gummi mit den roten Kugeln.

Ich übe daran mein neues Leben. Und es fällt mir unsagbar schwer. So schön das Bäumchen auch ist.

Ein frohes und gesundes neues Jahr!!

Weihnachten war ich noch mit meiner Schwester bei den Eltern in Gartow, lag dort, mit der restlichen Familie grippemäßig vereint, sowas von flach. Bin dann doch am 31. nach Hause gefahren, immer noch vergrippt, aber ich wollte den Jahreswechsel in meinem Haus verbringen, mit den Freunden, die auch in den letzten Jahren da waren. Habe es auch bis Mitternacht geschafft, dann noch den Raketen zugeschaut, ein Schluck Sekt getrunken und bin dann, begleitet von einem dieser blöden Hustenanfälle, ins Bett gegangen, endlich wieder mit meinem kleinen Mixlein, die Hunde waren doch über Weihnachten bei meiner Freundin.

Entsprechend früh bin ich aufgestanden, habe die noch vorhandenen Gäste (sie haben durchgemacht) nach Hause gefahren und bin dann mit den Hunden durch die nebelige Dunkelheit übers zugeschneite Feld gelaufen und habe Hajo vermisst. Gerade an solchen Tagen fehlt er mir.

Habe ich mir was für 2011 vorgenommen? Nein, das habe ich noch nie getan, gute Vorsätze kenne ich nicht, wenn ich was machen will, mache ich es oder nicht, aber ich kündige das nicht zum Jahreswechsel an. Hab ich echt noch nie gemacht. Von daher habe ich ganz andere Gedanken. Zum Beispiel, dass ich dieses Jahr meine Geldsorgen begraben werde, die nie wirklich da waren. In meinem Kopf hat sich einiges geändert und auf meinen Konten wird sich bald auch einiges ändern.

Mein Leben ändert sich komplett, Hajos Tod hat so vieles angestoßen. Sein Fortgehen hat so vieles für mich verändert. Er fehlt mir. Verdammt er fehlt mir.

Meine Gäste waren übrigens kreativ, während ich vergrippt mit Hund im Bett lag, haben sie sich im Keller aus dem unermesslichen Fundus eine große Tischlerplatte besorgt und mit Akrylfarben angemalt. Sieht wunderbar aus und wird im kommenden Wohnzimmer hängen, wurde mir mitgeteilt.

Ich liebe kreative Gäste ;-))))))