Mein Vater

Heute ist ein Erinnerungstag, ich schwelge in Erinnerungen. Telefonierte eben mit meinem Vater, der auf dem Bild hier schlappe 20 Jahre jünger war, da war ich… rechnerechne… 34. Mein Gott, vierunddreißig, das muss man sich mal überlegen. Was habe ich damals gemacht? Mit Absoluter Hingabe und Begeisterung in der IT gearbeitet, die damals noch EDV hieß. So ziemlich als einzige Frau weit und breit. Glaubt heute kein Mensch mehr. Na jedenfalls telefonierte ich mit meinem Vater. Wir sprachen über Mutter. Und dass er doch viel viel früher hätte erkennen müssen, dass sie Alzheimer hat. Hätte hätte Fahrradkette. Das fängt ja alles ganz langsam an. Das glaubt man ja nicht, man glaubt es einfach nicht.

Man glaubt so vieles nicht. Habe heute einen sehr guten Spruch gelesen: Manchmal muss man Dinge laut aussprechen, damit man sie hört und sie wahr werden. Das stimmt. Wie komme ich überhaupt auf all das? Ach ja, Erinnerungen. In denen ich schwelgte. Jetzt habe ich aber genug geschwelgt, jetzt noch eine letzte Hunderunde und dann ins Bett. Gute Nacht!

Musze in Technologiezeiten ;-)

blogger macht aus Muße Musse darum mach ich aus Musse Musze 😉 

Was braucht der Mensch mehr als ein lecker Stück Kuchen oder zwei 😉 ein Tässchen Kaffee und ein iPad 😉 fehlt nur noch die Sahne…

Wiki sagt: Mit Muße bezeichnet man die Zeit, welche eine Person nach eigenem Wunsch nutzen kann (z. B. um sich zu erholen). Nicht alle Freizeit ist gleichzeitig auch Muße, da viele Freizeitaktivitäten indirekt von Fremdinteressen bestimmt werden. Zum Unterschied von „Muße“ und „Muse“: Die beiden Wörter „Muße“ und „Muse“ haben eine andere Wortherkunft. Die „muoza“ (althochdeutsch) und später „muoaze“ (mittelhochdeutsch) hat die Bedeutung von freier Zeit (den Begriff „Freizeit“ gab es im Mittelalter noch nicht). Mit freier Zeit verbunden war „muoze“ auch Bequemlichkeit, angemessene Gelegenheit und Spielraum, der sich nach Belieben gestalten ließ. Das Wort „Muse“ hingegen kommt aus der griechischen Mythologie, entlehnt von dem gr. Μοῦσα (dt. Mousa) – die Musen waren die griechischen Göttinnen der Künste und Wissenschaften. Die Redewendung „von der Muse geküsst werden“ meint etwa ‚zu künstlerischen Leistungen inspiriert werden‘.

Aha, nun sind wir schlauer, immerhin, und Muße gibt es auch im Internetzeitalter. Sogar MIT Technik, wirklich wahr. So ein wenig rumsurfen, mal hier… mal da… Gedanken spielen lassen, Bilder gucken, warum nicht. Es ist alles eine Frage der Menge. Apropos Menge, grad rief 1&1 an und wollte mir das neue Outlookpaket verkaufen. Da kann man schön seine Termine sortieren. Und all sowas machen. Läuft online, also plattformunabhängig. Da ich ja Mac’s nutze, aber ich will nicht. Ich will einfach nicht, never change a running system und mein system is running und zwar very well!!

Vorfreude

Warum ich seit gestern über die Weihnachtszeit nachdenke, hm, kann ich gar nicht so genau sagen, war irgendwie Thema. Jedenfalls kommt so langsam die Vorfreude auf, kann es kaum noch erwarten, die Deko rauszusuchen, die Kugeln und Sternchen aufzuhängen und überall den Glitzer zu verteilen und diese kleinen Holzfigürchen und Tischdecken und Kerzen und… hach ich freu mich darauf!!

Und Ihr so?

Die Insel

Ich sitze an meinem Schreibtisch und denke über die nächste Kurzgeschichte nach, da geht es um den Zeh. Um einen Zeh. Die ist noch nicht fertig, die Geschichte, und heute wird sie auch nicht fertig, weil heute denke ich an meinen letzten Urlaub auf der Insel. An die Sonne denke ich. An das Meer. An meine Schwester. Und dann habe ich Sehnsucht. Nach der Urlaubsleichtigkeit.