Streublümchengedanken

Streublümchen

Heute teste ich die neue Camera, die ich mir gekauft habe, Canon ixpixirgendwiefünfhundersowieso, die haben ja immer so dolle Namen, Männernamen sage ich, die denken sich sowas aus, ich weiß, wovon ich rede… 😉 aber sie ist schön, leicht, klein, gut, und sie hat WLAN und ich habe es doch tatsächlich geschaft, mit nur ein paar Wutanfällen, dieses Ding ans Netz zu kriegen. Jetzt kann ich von meinem kleinen feinen iPad aus bloggen, das ist doch was! Ich muss die Camera aber noch lernen, also seid nicht zu kritisch mit dem Foto, das ist erstmal nur ein WLAN-Testfoto 😉

Und jetzt gibbet Frühstück!

Wünsche allen da draußen im Weltweitnetz einen schönen Tag!!

alles Bio oder was?

Klar das!!

Also, ich meine, ich kaufe ja schon lange nicht mehr im Supermarkt an der Fleischtheke, aber jetzt will ich es auch mal los werden, wer da kauft, der trägt Mitverantwortung für das Leid der Tiere! INDUSTRIEFLEISCH IST HORROR!! Es gibt genug Quellen, die darüber berichten, was den Tieren angetan wird. Den Schweinen. Den Kälbern. Den Rindern. Den Puten. Den Hühnern. Und komme mir jetzt keiner mit dem Geldargument, Bio kann ich mir nicht leisten. Dann esst eben weniger. Wir essen sowieso zu viel Fleisch. Und es wird immer schlimmer. Jetzt kommen noch andere Kontinente hinzu, deren Fleischbedarf gedeckt werden will.

Da regen wir uns über diese bedauernswerten Delfine auf, die in dieser japanischen Bucht abgeschlachtet werden, und was wird hier in der Massentierhaltung gemacht?

Ich kann mich da immer wieder maßlos drüber aufregen. Ändern kann ich es nicht, aber ich kann aufhören, das Fleisch zu kaufen.

Und es muss auch nicht immer Bio sein, es gibt noch wirklich gute Metzger, wirklich gute Landwirte. Auch da findet man im Internet so einiges.

So, das musste mal raus. Ich wollte eigentlich was ganz anderes schreiben, aber nun bin ich da gelandet. Ich wollte was über Charlie schreiben. Und über die hübsche junge Frau, die mit der Vespa durch die USA gefahren ist und nun mit Charlie zusammen lebt.

Eigentlich. Aber nun ist es uneigentlich geworden 😉

Die Tage des weißen Elefanten

Mutter ist gestorben. Wir haben sie mit einer schönen Trauerfeier verabschiedet. Nun ist sie von ihrem Leiden erlöst, der Alzheimer hat ein Ende. Ich habe ja schon vor zwei Jahren angefangen, darüber zu schreiben, bald ist das Büchlein fertig, wenn ich es veröffentliche, dann werde ich es hier posten.

Die Tage des weißen Elefanten – Eine Familie und Alzheimer

Es ist ganz schwer, wenn man miterleben muss, wie ein vertrauter Mensch sich so massiv verändert und ohne bevormundende Hilfe ein gemeinsamer lebbarer Alltag nicht mehr möglich ist.

Letztenlich war das Demenzheim ein Segen, denn wenn es zu Hause nicht mehr geht, wenn das gemeinsame Leben endet, dann braucht man Hilfe, Hilfe, um das alles auszuhalten.

Es gibt gute Pflegeheime. Ja, es gibt auch schlimme, aber gute gibt es auch. Und ich mache jetzt ungeschminkt Werbung: die MediPflege24 IST gut. Wenn man schon so ein hartes Schicksal mit tragen muss, dann braucht man solche Hilfe an seiner Seite.

Mutter ist friedlich gestorben. Sie ist einfach eingeschlafen. Vater war bei ihr. Sie hat noch einmal die Augen geöffnet und hat dann aufgehört zu atmen.

Schwer.

Bis wir uns wiedersehen.