Mein Leben mit Krebs

Heute war ich bei meiner Psychoonkologin, und wieder habe ich gemerkt, es war eine der richtigsten Entscheidungen in meinem Leben, eine solche Therapie zu machen! Ich weiß, richtiger als richtig geht nicht, aber das ist doppelplusrichtig 😉 Wer erinnert sich noch an George Orwell? Wie auch immer, ich habe meine Krankheit in mein Leben integriert, sie gehört zu mir, wie so vieles zu mir gehört, was mir nicht unbedingt gefällt. Ich hoffe, ich bleibe gesund, werde gesund, bleibe es, wie immer man es ausdrücken will, aber ich hoffe es. Mein Professor sagte mir, drei Jahre nach der OP so gute Ergebnisse, ich hätte die Chance, wieder ganz gesund zu werden. Aber wie schnell das alles kippen kann, das wissen wir ja nun. Ich hoffe, er hat Recht. Jedenfalls wünsche ich es mir.

Zu meinem Leben gehört nun meine Krebserkrankung dazu und sie ist nicht mehr das zentrale Thema in meinem Leben. Darum werde ich mich jetzt vermehrt hier tummeln und nicht mehr da.

Es ändert sich grad vieles in meinem Leben, manchmal bin ich baff erstaunt, was mir auf meine alten Tage noch so passiert 😉 aber es ist wieder schön, mein Leben. Ich lebe wieder gerne. Ich lebe auf.

Und Sonntag, ja Sonntag, da kommt er wieder, er, mein kleiner Mitbewohner, meine geliebte Fellnase, mein Mixlein: