es kehrt etwas Ruhe ein

Ihr Lieben, ich habe mich entschlossen, diesen Blog derzeit ruhen zu lassen. Da man seine Vergangenheit bekanntlich nicht löschen kann 😜 und ich dies auch gar nicht will, bleibt er so, wie er ist, einfach mal da. Vielleicht mache ich dereinst weiter. Vielleicht… jedenfalls sind meine PortGeschichten aktiv, wenn ich auch hoffe, dass der Krebs es eben nicht ist sonder wegbleiben möge, doch wenn man einmal an Krebs erkrankte, dann bleibt das immer Thema. Mal mehr, mal weniger, aber es bleibt.

Sollte sich das mal ändern, kann ich ja hier wieder weiter machen, bis dahin gilt:

see you on PortGeschichten 😎

Bestellung beim Universum 😉

Es ist schon etliche Jahre her, da saßen mein mittlerweile verstorbener Mann und ich vor dem Fernseher und schauten eine Talkshow. Eine sympathische Frau erklärte dort Bestellungen beim Universum, wie das funktioniere und dass man damit wirklich Erfolg haben könne. Der Moderator fragte ausführlich nach, denn das hörte sich sehr ungewöhnlich an, doch sie vertrat ziemlich fröhlich und nicht weniger bestimmt die Ansicht, dies sei ein sicherer Weg, seine Wünsche erfüllt zu bekommen. 15 Jahre mag das jetzt her sein, meinem Mann, 2010 gestorben, ging es damals noch gut. Kurz danach fuhren wir jedenfalls ziemlich spontan mit dem Auto in die Pfalz, wir wollten ein paar Tage entspannen. Zu spontan, wie sich herausstellte, denn wir bekamen keine Unterkunft. Wir waren überall, hätten fast jeden Preis bezahlt, Hotel, Pension, Privatzimmer, egal, aber es gab nichts. Und als wir reichlich verzweifelt auf einer Schnellstraße bereits wieder Richtung Heimat fuhren, ich saß am Steuer, da meinte ich zu ihm, weißt du was, ich bestelle jetzt ein Zimmer beim Universum. Wir lachten beide, aber ich öffnete das Fenster, der Fahrtwind zauselte an meinen Haaren, und sagte laut: liebes Universum, wir brauchen ein Zimmer, jetzt! Sieh zu, wie du das hinkriegst! Danach mussten wir lachen, Weiterlesen „Bestellung beim Universum 😉“

Husten bis der Arzt kommt 😤

Normalerweise habe ich ja meinen Krebsblog, wo es um Krankheit geht, wobei das auch gar nicht mehr stimmt. Es geht auch da einfach um das normale Leben. Wie es eben so ist, so ein Leben.

Mein Leben ist derzeit mit Husten. Vollhusten. VollePulleHusten. Aber sowas von. Das gehört zu einer der unerwünschten Nebenwirkungen eines ansonsten hochwirksamen Medikamentes, was ich schlucken darf, damit ich gesund bleibe. Oder nicht mehr krank werde. Oder oder oder, jedenfalls brauche ich das und nehme es seit Anfang des Jahres, es kam zu meinem ansonsten reichlich gefüllten Medikamentencocktail hinzu und passte sich gut ein.

Dachten wir. Irrtum. Ich bekam eine Bronchitis. Dachten wir. Irrtum. Es stellte sich, nach vielen Tests und Untersuchungen und… was man dann so über sich ergehen lassen muss, aber darin habe ich Übung, also es stellte sich heraus, dass es diese unerwünschte Nebenwirkung ist. Husten bis der Arzt kommt. Echt jetzt. Hustenanfälle vom feinsten. Anfallsartig und so schlimm, dass ich zuweilen denke, gleich verteilt sich mein Mageninhalt über die erschrockenen Gesichter der mich umgebenden Menschen…

Leute ich sage Euch, bleibt gesund!! Echt jetzt, krank ist anstrengend. Gesund werden von ganz schlimm krank sein ist noch anstrengender. Und ob man’s wird steht auch noch in den Sternen. Krank ist doof. Ist einfach so. Punkt.

Tipp

 ichtuchDa sitze ich und probiere ein Tuch aus, was zwei Jahre zuvor kein ausprobieren war, da hatte ich solche Teile ständig auf dem Kopf, weil mir die Haare fehlten. Die waren fort. Sie sollten zurückkokmmen, was sie ja letztendlich auch taten und ich war mir dessen auch sicher, aber ein halbes Jahr, ein knappes halbes Jahr rannte ich ohne Haare rum. Jedenfalls gefielen mir einige Turbane so gut, dass ich dachte, das kannste ja auch machen, wenn du wieder Haare hast… ich habe es nie gemacht.

Ich habe mir die haarlose Zeit schlimmer vorgestellt. Wirklich. Als junges Mädchen war das für mich gleichbedeutend mit Hölle. Ohne Haare war tiefste Hölle. Und als ich sie dann hergeben musste, für eine Weile, da war es fast normal. Das hört sich sehr abgeklärt an, aber ich meine es wirklich so, es war fast normal, Mutter hatte das schon durchgemacht, so viele hatten es durchgemacht, warum sollte ich es also nicht auch schaffen.

Ich habe es geschafft. Es ist mir nicht schwer gefallen. Ich war heilfroh, als sie wieder gewachsen sind. Und weil ich die hälfte weiß hatte und die hälfte dunkel, sah ich aus wie von Ratten abgefressen, was ich FURCHTBAR fand, einfach nur FURCHTBAR! Also habe ich die 3 mm Stoppeln gefärbt. Was dann zwar ungewöhnlich kurz aber doch gut aussah.

Am liebsten würde ich mich mal mit weißen Haaren sehen, ob das wohl gut aussieht? Ohne Chemo hätte ich sie mir nie gefärbt, nicht weil ich es ablehne, ich hatte einfach keinen Gedanken daran. Aber so rattenabgefressen war einfach nur schrecklich.

Und so überlege ich, was soll ich tun.

Weiße Haare sind schön, das kann man hier sehen, bei meiner Freundin

http://beateknappe.de/silbergrau/

die grad eine Aktion macht und einen Ausstellungsraum sucht für ihr Projekt. Hat jemand einen Tipp?

bedingt einsatzbereit

Das war doch der Titel des SPIEGEL, damals, als es um FJS ging und wo sie Rudolf Augstein für eingebuchtet haben. Oder nein, es hieß doch „Bedingt abwehrbereit“, wer erinnert sich noch? Jedenfalls da war ich Kind, es ist lange her. Aber heute, heute stimmen diese Worte auch für mich 😉

Nein, ich will nicht jammern. Es geht mir gut. Mein Leben war die letzten Jahre schwer. Ich sage nicht schlecht, ich sage schwer. Der krönende Abschluss war eine Krebserkrankung. Heute vor einem Jahr sagte mir mein Professor, ich könne wieder ganz gesund werden, ich solle das bitte sehr optimistisch sehen. Und mein Professor ist kein Schönredner. Und ich sehe es optimistisch.

Aber ich komme nicht darum herum, ich bin nur noch bedingt einsatzbereit. Es ist einfach so. Derzeit nehme ich Aromatasehemmer. Mein Krebs war hormonell bedingt, d.h. das Östrogen stellte einen Wachstumsanreiz für ihn dar. Also nimmt man mir nun mit diesen niedlichen kleinen Pillchen das Östrogen weg. Was sich sehr einfach anhört.

Was chemisch gesehen auch bestimmt nicht so furchtbar kompliziert ist. Mag sein. Aber mein Alltag ist  seitdem eben nicht mehr so einfach. Im Alltag bin ich bedingt einsatzbereit. Das ist einfach so.

Dass meine Haare dünner geworden sind, geschenkt, das werden sie im Alter sowieso und Wallehaare hatte ich noch nie. Dass ich manchmal nicht schlafen kann, auch geschenkt, es ist so selten und dann koche ich mir eben einen Kaffee und setze mich an den Computer. Viel schlimmer sind die Knochenschmerzen. Holla die Waldfee, meine Gelenke, Fußgelenke, Hüftgelenke und Fingergelenke schmerzen manchmal so schlimm, dass ich das Gefühl habe, ich breche durch. Wenn ich z.B. vom Stuhl aufstehe, dann gehe ich die ersten Schritte gebückt, danach geht es dann. Treppensteigen ist nicht so einfach, geht aber. Es geht alles irgendwie. Nur eben mit Schmerzen. Für die es Schmerzmittel gibt, die ich auch schlucke, aber eben dosiert, ich kann ja nicht ständig betäubt rumlaufen.

Hinzu kommt nach der Bestrahlung die anfallsartige Müdigkeit. Wenigstens einmal am Tag knipst mir jemand das Licht aus. Echt wahr. Das ist nach 20 Minuten vorbei, aber ich muss mich dann legen, sonst sacke ich in mich zusammen.

Fazit: ich bin bedingt einsatzbereit. Ich bejammere den Zustand nicht. Ich muss ihn nur berücksichtigen. Und er ist allemal besser als Krebs.

An den Tagen, an denen ich im Büro arbeite, geht absolut gar nichts mehr. An den Telearbeitstagen geht es ein wenig besser. Ich bin eigentlich ein frohgelaunter Mensch. Und so kämpfe ich mich frohgelaunt durch meinen Alltag. Aber ich kämpfe.

Und doch geht es mir gut. Ich liebe mein Leben. Meine Wohnungssituation ändert sich grad. Ich bewohne ja ein ganzes Haus, nun bin ich in die Wohnung in Parterre gezogen, oben wird demnächst vermietet. Ich will alles nur noch auf einer Etage haben und wozu brauche ich so viele Zimmer. Außerdem, die Sache mit dem Treppen steigen…

Wie gesagt, bedingt einsatzbereit 😉